Kostentragung bei baulicher Veränderung in WEG

31.12.2012

Nach einer BGH-Entscheidung müssen sich nicht alle Eigentümer an Kosten von baulichen Veränderungen beteiligen, die keine Modernisierung oder "sinnvolle Neuerung" darstellen, sondern nur eine Umgestaltung der Wohnanlage.

Wer nicht zustimmt, der darf später auch nicht an den Kosten beteiligt werden, auch wenn er die bauliche Veränderung toleriert hat. Eine Beschlussanfechtung ist in diesem Fall gerade nicht erforderlich.

Beispiel: eine Hausmeisterwohnung wird teilweise umfunktioniert zu einem Ruheraum für eine angrenzendes gemeinschaftliches Schwimmbad.

Quelle: Modernisierungs-Magazin 4/2012