Auswirkung von Schäden am Gemeinschaftseigentum auf das Sondereigentum

28.03.2011

Schäden am Gemeinschaftseigentum können auch Auswirkungen auf das Sondereigentum haben. Durch z.B. die Undichtigkeit eines gemeinschtlichen Flachdaches sind häufig auch die darunter liegende Wohnung betroffen d.h. ein Wasserschaden tritt ein.

Grundsätzlich haftet die WEG nur dann für Schäden am Sondereigentum, wenn sie ein Verschulden trifft. Hat der Verwalter oder die Gemeinschaft von einem Schaden Kenntnis und unternehmen aber dagegen nichts, dann liegt ein Ausgleichsanspruch für den jeweiligen Sondereigentümer vor.

Wenn im Zuge der Schadensbesitigung am Flachdach auch die der Wasserschaden in den Wohnungen behoben wird, dann dürfen diese Kosten nicht in der Jahresabrechung auf den Sondereigentümer als "Sonderkosten" überbürdet werden.

Sollte der betroffene Sondereigentümer die von der WEG verauslagten Kosten nicht "freiwillig" bezahlen, dann müssen die Kosten im ersten Schritt im Rahmen der Jahresabrechnung auf alle Eigentümer verteilt und erst in einem zweiten Schritt im Rahmen eines Regressprozesses gegen den Wohnungseigentümer geltend gemacht werden.

Quelle: Bayerische Hausbesitzer-Zeitung 03/2011 / Autor: Herr RA Hopfensperger