Steuerliche Absetzbarkeit haushaltsnaher Leistungen nach § 35a EStG

16.02.2007

Als Ausgleich für den Wegfall der Eigenheimzulage und dem Ziel einen Beitrag zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und zur Ankurbelung der Wirtschaft zu leisten, ermöglicht der Gesetzgeber seit dem 01.01.2006 Privatpersonen aus der Inanspruchnahme von haushaltnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen 20 % der Arbeitslohnkosten, höchstens € 600,  in der Steuererklärung steuermindernd von der Steuerschuld abzuziehen.

Beispiele für haushaltsnahe Dienstleistungen 

Beispiele für Handwerkerleistungen    

Achtung: Neubaumaßnahmen sind nicht begünstigt.

Von der Neuregelung können nun auch Wohnungseigentümer und Mieter profitieren. Für den Immobilienverwalter ergibt sich mit der notwendigen, anteiligen Darstellung in der Jahresabrechung ein erheblicher Mehraufwand.

Gerne können wir Ihnen eine ausführliche Informationsbroschüre, herausgegeben vom Verband der Immobilienverwalter Bayern e.V., zukommen lassen.